© Teardrop-music.de
teardrop-music.de
Rock-Covers auf die neue Art, das ist es, was diese neue Band machen möchte. Aus diesem Grund setzten sich die Mannen zusammen und schmiedeten Pläne, und wenn sie noch nicht gestorben sind, dann schmieden sie noch heute... Die Markenzeichen von Under Rock: perfide Tricks auf ihren Instrumenten, das Partyfeeling auf den Gigs und ein Publikum, das automatisch mitmacht! Zur Zeit werden diverse altbekannte Ohrwürmer aus der Heavy-Sektion geprobt, ein 70/80er Jahre Disco-Heavy- Medley ist in Vorbereitung. Die Auftritte der Band sind geprägt durch Ollis rauh-einfühlsamen Gesang, vom rauhen Sound der Gitarren von Chris und Tim sowie einem dichten Chorsatz aus den rauhen Kehlen von Maig und Chris. Brilliante Soli wechseln mit stimmungsvollen, weichen Passagen, die die Herzen der Frauen zum Schmelzen bringen können. Für Druck sorgt die Rhythmus-Crew um Chrissi Schröder (Drums), dessen explosiver Sound einen unverwechselbaren Teppich unter das Ganze legt. Andre Irlmeiers prägnanter Bass ist das Bindeglied zwischen diesen beiden Polen. Für polyrhythmische Tendenzen sorgt die Percussion-Abteilung von "Bluez- Maig", und an der Bluez-Harp kann er alle Register ziehen, die dieses Bluez-typische Instrument so unverwechselbar machen.
Dies war einer der späteren Pressetexte: Große Rock-Klassiker und der Moderne - diesem Motto haben sich Under Rock verschrieben! Deep Purple, ZZ Top, Linkin Park, Red Hot Chilli Peppers - das sind nur einige bekannte Bands, deren Titel von UnderRock interpretiert werden. Gespielt werden Stücke von den frühen 80ern bis in die heutige Zeit, aber auch Eigenkompositionen kommen zu Gehör. Gut dargebotene Rockmusik mit wenig Aufwand, aber viel musikalischer Raffinesse. Die Lead-Vocals, von allen Musikern wechselnd gesungen, werden durch mehrstimmige Backing Vocals einfühlsam belebt und lassen Partystimmung aufkommen. Chris Königs gekonnte und prägnante Gitarre wird getragen durch Markus Finks Keyboard-Flächen und durch den tragenden Bass von Klaus Schülert sowie durch den dichten Puls von Drummer Stefan Uhl sinnvoll in Szene gesetzt. Prädikat : Unbedingt anhören!!!!!